Glas Schnappauf

Von der Kunst mit Glas zu arbeiten

Die rasante technische Entwicklung im Handwerk wurde den Teilnehmern der Betriebsbesichtigung der Fraktionsgemeinschaft von Freien Demokraten und Unabhängigen Bürgern beim Besuch der Firma Glas Schnappauf vor Augen geführt. Während beim Berufsstart vom heutigen Seniorchef Bernd Schnappauf ein Kittmesser, ein Glasschneider und eine Zange reichten, stehen in der heutigen Werkstatt von Inhaber Michael Schnappauf fast nur noch computergesteuerte Geräte. Egal ob vollautomatischer Zuschneidetisch, Sandstrahlautomat, Kantenpoliermaschine, Kantenschleifautomat, oder die neueste Errungenschaft – der Glaslaser – ohne PC läuft hier nichts mehr. Im Betrieb der Fa. Glas Schappauf arbeiten neben Michael Schnappauf, der seit Januar 2011 die Firma nun schon in der 4. Generation erfolgreich weiterführt, noch zwei weitere Gesellen und eben der gute Geist der Firma – Bernd Schnappauf – mit. Wie in nahezu allen Handwerksberufen hat auch der Flosser Glaser mit dem mangelnden Interesse junger Leute an diesem Beruf zu kämpfen.

Die Produktpalette reicht vom einfachen Fenster über Isolierglas, Spiegel, Duschkabinen, Bleiverglasungen bis hin zu künstlerischen „Spielereien“, die dann herrlich verziert auch im Laden verkauft werden. Hier bietet der Ausstellungsraum eine gute Möglichkeit, sich von verschiedenen Designs inspirieren zu lassen oder sich über mögliche Beschläge und Türschienen zu informieren. Besonders lobte Michael Schnappauf die gute Lage der Firma direkt am weithin bekannten Bocklradweg, wodurch immer wieder neue Kunden auf das Angebot der Flosser Firma aufmerksam werden.

Besonders beeindruckte die Besuchergruppe um Organisatorin Stefanie Kett der erst im letzten Jahr angeschaffte Glaslaserautomat. Hier ist es möglich, jedes denkbare Motiv in einer bestechenden Qualität auf das Glas zu übertragen und so jede Türe oder jedes Fenster zu einem Individuum werden zu lassen. Für einen wirklich erschwinglichen Aufwand kann man so seinem Wohnraum eine besondere Note geben. Bei der Frage nach Wünschen der Firma an den Markt Floß wurde auch hier in erster Linie das schnellere Internet benannt. Hier wäre es der Firma eine große Hilfe, diesen Ausbau möglichst schnell voranzubringen. Zweiter Bürgermeister Oliver Mutterer und sein Fraktionskollege Heinz Kett dankten der Firma Glas Schnappauf im Namen der großen Interessensgruppe für die hoch interessante Besichtigung und bedankten sich mit einem Regenschirm in den Flosser Farben – mit dem Wunsch, dass dieses Angebot von den Bürgern vor Ort genutzt wird.

Alle Besucher waren sich darüber einig, mit der Fa. Glas Schnappauf einen hochmodernen und innovativen Handwerksbetrieb in Floß zu haben, der mit Kreativität und Knowhow für die Flosser Bürger eine wichtige Bereicherung darstellt.