Jetzt red i

Floß. Unter dem Motto „Jetzt red i“ lud die Bürgergemeinschaft der FDP/UB-Fraktion die Bevölkerung zur Informations- und Diskussionsrunde über aktuelle Themen aus dem Flosser Gemeinderat ein.

Zweiter Bürgermeister Oliver Mutterer und seine Fraktionskollegen aus dem Marktrat Heinz Kett und Wolfgang Bock standen einer Vielzahl von interessierten Bürgern Rede und Antwort. Die Gäste im Bergnetsreuther Feuerwehrstüberl klärten in der regen Gesprächsrunde, was ihnen auf den Nägeln brennt. Werner Reinl äußerte seinen Unmut über die mangelnden Vorabinformationen des Marktes  im Bezug auf die Bescheide zu den Verbesserungsbeiträgen der örtlichen    Wasserversorgung. Hier mussten nicht unerhebliche Summen von Hausbesitzern und Landwirten gestemmt werden. „Das Thema ist bereits bekannt und wurde im Marktrat behandelt. In Zukunft soll dies verbessert werden“, klärte Mutterer.

Das Gerücht, nachdem die Gemeinde keine neuen Brunnen mehr genehmigt oder alte Verträge nicht verlängert, konnte durch Marktrat Heinz Kett nicht bestätigt werden. Er schilderte mögliche  Lösungen, die für Brunnenbesitzer aber auch für alle Wasserverbraucher möglich wären. Eine endgültige Entscheidung sei jedoch noch nicht getroffen. Ein weiteres Thema waren die Flüchtlinge, wozu ein Bericht von Kreisrat Volker Wappmann zur Situation im Landkreis folgte. In Floß seien derzeit ca. 40 Personen, deren Versorgung und Integration vor allem  dem ehrenamtlichen Engagement zu verdanken sei.

 

 

 

 

 

Zum Breitbandausbau berichtete Oliver Mutterer, dass man wohl  nächstes Jahr am Land 50 Mbit anbieten könne. Im Markt wird man durch private Initiative versuchen müssen bei den Netzanbieten Druck aufzubauen, um dort den Ausbau voranzubringen. Nach dem alle weiteren Fragen geklärt werden konnten bedankte sich Heinz Kett bei der Bergnetsreuther Feuerwehr. „Den Wunsch regelmäßig ein offenes Ohr für die Belange der Bürger zu haben, möchten wir in Zukunft weiterhin gerne nachkommen“, so Kett.