Karl Grüner GmbH

Flosser Zukunft im heimischen Handwerk

 

Viele Gedanken kreisen sich derzeit um die Zukunft unseres „Kleinzentrums Floß“, welche im neuen Ausschuss „Zukunft Floß“ im Rathaus zusammenlaufen. Vor diesem Hintergrund hat es sich die Fraktionsgemeinschaft von FDP und Unabhängiger Bürger zur Aufgabe gemacht, Flosser Handwerks- und Handelsbetriebe aufzusuchen, die mit einer Betriebsgründung oder -übernahme durch die „neue Generation“ bereits ihre Entscheidung für eine Zukunft in Floß getroffen haben.

So konnte zweiter Bürgermeister Oliver Mutterer und sein Fraktionskollege Heinz Kett eine große Interessensgruppe bei der Fa. Karl Grüner GmbH in der Neustädter Straße begrüßen. Der Inhaber Markus Grüner stellte stolz seinen Familienbetrieb vor, der 1986 von seinem Vater Karl in der Oberen Bachgasse in Floß gegründet wurde. 1994 bezog man den Neubau in der Neustäter Straße und 2014 einen Erweiterungsbau für Lager und Gerätschaften.

Mit jungen 21 Jahren stieg Markus im Jahr 2007 nach Abschluss seiner zweiten Meisterprüfung in die Firma ein, in der  heute neben Vater und Sohn auch Mutter Regina sowie acht Angestellte arbeiten. Ein großes Augenmerk legt der Betrieb seit jeher auf eine gute Ausbildung junger Leute, die letztlich auch die Basis für einen einwandfreien Betrieb und zufriedene Kunden darstellt. Dafür wurde die Firma Grüner bereits mehrfach ausgezeichnet. „Jedoch macht auch uns das mangelnde Interesse junger Berufsanfänger am Handwerk zu schaffen und es gestaltet sich immer schwieriger, neue Lehrlinge zu finden“, berichtete Markus Grüner. In der Runde wurden deshalb auch neue Wege der Stellensuche wie beispielsweise über über Facebook oder auch die Nutzung von Stellenangeboten aus dem Ausland diskutiert!

 

Das Einzugsgebiet der Fa. Grüner erschließt sich auf einen Umkreis von rund 50 km um Floß. Dabei lobte Markus Grüner das kollegiale Verhältnis zu anderen Firmen im Landkreis, wo man sich sowohl beim Material als auch bei Maschinen und Geräten gegenseitig unter die Arme greift. Man sieht sich eben nicht als Mitbewerber oder gar Konkurrent, sondern in erster Linie als Kollege, was sich insbesondere bei Aufträgen außerhalb von Floß als großer Vorteil erweist. Die Nachfragen nach Spenglerarbeiten gingen in den letzen Jahren eher zurück, da dies heutzutage meist Zimmerer und Dachdecker mit übernehmen. Der Betrieb konzentriert sich seitdem hautsächlich auf den Heizungs- und Sanitärbereich von privaten aber auch öffentlichen Auftraggebern. Firmeninhaber Grüner betonte, dass er in Zukunft wieder mehr Aufträge für den Anschluss von Solaranlagen erwarte, da diese wieder verstärkt durch den Staat gefördert werden sollen. „Unsere Kunden werden von uns dahingehend beraten und wir helfen nach Möglichkeit sogar bei der Beantragung von Zuschüssen“.

 

Bei der Frage nach Wünschen der Firma an den Markt Floß wurde in erster Linie das schnellere Internet benannt. Auch im Bereich Heizungs- und Lüftungsbau schreitet die Automatisierung und Steuerungsentwicklung über Handy und Tablet immer weiter voran und die entsprechenden Updates und Softwareaktualisierungen werden immer umfangreicher und datenintensiver. Hier wäre es der Firma eine große Hilfe, diesen Ausbau möglichst schnell voranzubringen. Weitere Themen waren die Ausschreibungsverfahren bei öffentlichen Vergaben, oder auch eine mögliche Gasleitung für Floß, welche in den letzten Jahren immer wieder diskutiert wurde.

Alle Besucher waren sich darüber einig, mit der Fa. Karl Grüner GmbH einen kompetenten und für die Zukunft hervorragend aufgestellten Handwerksbetrieb in Floß zu haben, der mit Fachwissen, Service, Beratung und einem breiten Lagersortiment für die Flosser Bürger eine wichtige Bereicherung darstellt. Zweiter Bürgermeister Oliver Mutterer überreichte an Markus Grüner einen Regenschirm in den Flosser Farben, mit dem Wunsch, dass dieses Angebot auch von den Bürgern vor Ort genutzt wird.