Antwort

Übrigens: Unser ursprüngliches Statement zum Gesamtkonzept finden Sie hier …

 

Liebe Verfasser des CSU-Kuriers,
Liebe Flosserinnen und Flosser,

das „Gesamtkonzept“ wird also nun in einer Version 3.0 vorgeschlagen. Nachdem die Bevölkerung im Dezember 2017 mit der Version 1.0 über den Kurier informiert wurden, sind die Markträte im Februar 2018 in getrennten Gesprächen mit einer erneuerten Version unterrichtet worden. Damals noch mit dem Erhalt des momentanen Sportbetriebsgebäudes und einem Feuerwehr-Neubau anstelle der Mehrzweckhalle.

Seitdem wurde in den Fraktionen diskutiert und auch entschieden. Unser Statement hierzu findet man bereits mit Datum des 19.04.2018 auf www.mein-floss.de, so wurde es auch niedergeschrieben. Wir haben pro und contra intensiv verglichen und sind zu dem Entschluss gekommen, dass die Umsetzung eines Gesamtkonzepts momentan nicht durchführbar ist. Unter anderem auch wegen der Platzproblematik im Markt selbst. Momentane Leerstände geben den benötigten Platz nicht her, Parkplätze sind rar und ohne privates Entgegenkommen von Eigentümern auch kurzfristig nicht erweiterbar. Das kann sich zukünftig auch ändern, sofern uns die demographische Entwicklung negativ erwischt (was wir nicht hoffen). Aber jetzt und heute „wurlt“ es ja bei uns im Markt und das ist sehr sehr gut so.

Zudem sehen wir das aufgezeigte Zahlenmaterial bis heute sehr skeptisch. Wir wissen nicht zuletzt anhand der Schule wie schnell gemeindliche Gesamtbaukosten nach oben schießen können. Wir gehen eher von 14-15 Millionen Euro für eine Gesamtlösung aus. Und da wird das Eis schon dünn. Leider haben wir bis heute trotz Nachfrage das CSU-Zahlenmaterial mit Berechnungen nicht erhalten, was wir sehr schade finden.

Die damals angedachte Gemeinschaftslösung (Feuerwehr + Sportbetriebsgebäude) wurde auch vom Brandoberinspektor der Regierung der Oberpfalz negativ eingestuft. Und er ist im Feuerwehr-Bereich unser maßgeblicher Ansprechpartner.

Zur Erinnerung: Feuerwehr ist Pflichtaufgabe der Kommune! Genauso wie z.B. Schule oder Bauhof. Und wir haben hier einen Investitionsstau von mind. 250 TEUR zu bewältigen, welcher aufgrund der Tatsache dass das momentane Feuerwehrgerätehaus im HQ100 steht, nicht abgearbeitet werden kann (aber bereits mehrfach gerügt wurde). Also besteht JETZT Handlungsbedarf. Ein Großkonzept würde aufgrund der umfangreichen Planungen und Förderschritte gut 5 Jahre in Anspruch nehmen und im Feuerwehrbereich keine andere Förderung bringen, da die Regierung eine „mehrfache Förderung ausschließt“.

Aufgrund dieses Sachstands wurden 2018 im Marktrat bereits mehre Fakten geschaffen:

Im September wurde einstimmig der Beschluss gefasst, dass „ein Antrag auf staatliche Förderung zum Neubau eines Feuerwehrgerätehauses auf den Flurnummern 991, 992 Gemarkung Floß … gemäß des genehmigten Bauplanes gestellt“ wird. Zudem wurde die Architektenbegleitung des Bauvorhabens auf den Weg gebracht. Im Dezember wurde dann der Grundstückskauf mit Zustimmung des Marktrates durchgeführt. Auch die Genehmigung des Förderantrages liegt mittlerweile vor. Allen Beschlüssen voran ging der Bauantrag, welcher bereits 2017 beschlossen und auch vom LRA genehmigt wurde.

Nach all diesen Diskussionen und gemeinsamen Entscheidungs-Schritten nun also ein „Gesamtkonzept Version 3.0“, welches auch den anderen Markträten erstmals mit Erscheinen des Kuriers offen gelegt wurde. Ich frage mich warum? Sind alle Entscheidungen des Marktrates null und nichtig? Es bringt uns doch allen nichts, den beheimateten Vereinen des Sportbetriebsgebäudes nun den Zahn lang zu machen und mit nachträglichen Weihnachtsgeschenk-Absichten das Jahresende zu versüßen. Ich hörte mal jemanden aus einer Volkspartei bzgl. eines Flosser Brückenbaus sagen: „Wir müssen nicht nur auf die Flosser Gelder schauen, sondern auch auf alle Steuergelder.“ Gilt das hier nicht auch?

Zudem: Synergie-Effekte in der Gebäudetechnik am Sportplatz wären dann entgegen den vorherigen Entwürfen eher gering. Da wäre ich schon eher für eine Sanierung des Sportbetriebsgebäudes in kleinerem Maße, um zumindest für 10-15 Jahre wieder fit zu werden. Das kostet auch nicht die ins Spiel gebrachten 3,1 Millionen Euro.

Um eines klar zu stellen: Ich finde das Gesamtkonzept sehr interessant und grundsätzlich gut. Aber auch momentan nicht durchführbar und mit einer Feuerwehr als Ersatzbau für die MZH sowieso nicht. Hier werden sich zukünftig noch Möglichkeiten auftun, die es abzuwarten gilt.

Oliver Mutterer
FDP/UB-Fraktion